Tag Archive for 'Joshua Tree'

San Francisco bis Mesquite 8.10.09 – 5.11.09

Am Weg von Berkeley zurück zum Highway 1 nahmen wir bis Daly City die BART (Bay Area Rapid Transit – sowas wie unsere Schnellbahn) um uns die erneute Fahrt durch die hügelige Stadt zu ersparen. Von dort ging es weiter über Pacifica an die Küste. Der Highway südlich von Pacifica ist zwar als Pacific Coast Bike Route beschildert, jedoch zum Radfahren ziemlich ungeeignet – kurvig, schmal und ohne befahrbares Bankett – nicht gerade angenehm. Die Küste ist dafür umso schöner – teils weiße Sandstrände, teils steil abfallende Kliffs säumen die Westseite des Highways und die Hügel bleiben natürlich auch hier wieder nicht aus – 1000 Höhenmeter am Tag sind keine Seltenheit. Vor Monterey kamen wir dann wieder in landwirtschaftlich intensiv genutztes Gebiet – Kohlsprossen, Erdbeeren und Artischocken werden hier angebaut – Zum Abendessen gab‘s daher frisches Gemüse.

In Santa Cruz fanden wir ein gut sortiertes Radgeschäft, wo wir einige Ersatzteile besorgten, die wahrscheinlich in Mittel- und Südamerika schwer zu bekommen sind – Ersatzkugellager für meine Naben, noch einige Reservespeichen, Schaltzüge und Kettenöl. Geeignete Reifen und Bremsbeläge für unsere Scheibenbremsen sucht man leider auch hier vergeblich. Für Manus SLX Bremsen hätten wir zwar schon einige Male passende Bremsbeläge gefunden, doch kosten diese hier zwei– bis dreimal soviel wie zuhause. Für Formula Bremsen gibt’s überhaupt keine Ersatzteile – die dürften hier nicht sonderlich populär sein – wir werden also einige Dinge noch im Internet bestellen und uns auf ein Postamt am Weg schicken lassen.

Am Weg nach Monterey wurden wir von Einheimischen vor einem größeren Sturm gewarnt, der gerade im Anzug war. Nachdem wir schon in Santa Cruz gesehen hatten, dass die Campgrounds deshalb gesperrt wurden stellten wir uns darauf ein, die Nacht in Monterey in einem Youth Hostel zu verbringen. Kurz vor Monterey in Seaside begannen wir, nach einer günstigen Unterkunft zu suchen und landeten schließlich im Seaside Inn, das erstens günstiger als das einzige Hostel in Monterey war und zudem den Vorteil hatte, dass wir die Räder mit ins Zimmer nehmen durften.

Nachdem die Sturmwarnung auch für den nächsten Tag aufrecht blieb entschieden wir uns, noch eine zweite Nacht im Motel zu bleiben und besichtigten das Monterey Bay Aquarium – angeblich eines der größten Aquarien der Welt und das einzige, dem es bereits mehrmals gelungen ist, einen Weißen Hai für einige Monate erfolgreich zu beherbergen und anschließend wieder auszusetzen. Wir hatten das Glück, dass gerade wieder ein kleiner Weißer Hai ins Aquarium gekommen war, der im Outer Bay Becken neben Hammerhaien, Thunfischen und Delfinfischen seine Runden drehte.

Insgesamt war das Aquarium das schönste, das wir bisher gesehen hatten und ist den relativ hohen Eintrittspreis auf jeden Fall wert.

Von Seaside fuhren wir über Monterey und Carmel weiter nach Süden und bogen kurz nach Big Sur wieder Richtung Inland ab. Die Nacimiento – Fergusson Road, die von der Küste über die Coastal Range führt ist zwar mit dem Rad eine kleine Herausforderung, lohnt sich aber wegen des schönen Ausblicks auf jeden Fall. In engen Serpentinen windet sie sich von der Küste bis auf über 800m Höhe und bietet von mediterranen Graslandschaften über Eichenwälder bis zu Redwoods jede Menge Abwechslung. Auch die Fauna hat einige Überraschungen parat – zum Ersten Mal auf unserer Reise sahen wir eine Tarantel – interessant, diese Tiere mal in freier Wildbahn statt im Terrarium zu sehen. Es blieb auch nicht bei einer Sichtung denn die Viecherln gibt’s da anscheinend haufenweise – Manu hörte jedenfalls am nächsten Tag bei 18 Stück zu zählen auf. Gut zu wissen, dass man die Schuhe in der Früh wohl ab jetzt gut ausschütteln sollte um unangenehme Überraschungen zu vermeiden. Möglichkeiten zum Campen sucht man auf der Westseite der Coastal Range leider vergeblich und wir mussten einen großen Teil der Abfahrt auf der Ostseite schon bei Dunkelheit bewältigen bis wir zum ersten Campground kamen.

Nachdem es weder in Jolon noch in San Lucas eine Möglichkeit gibt, Nahrungsmittel zu kaufen mussten wir am weiteren Weg Richtung Fresno den Umweg über King City in Kauf nehmen, da zwischen King City und Coalinga am Hwy 198 eine längere einsame Strecke zu erwarten war – wir hatten uns schon wieder daran gewöhnt, zumindest einmal alle 100 km an einem Supermarkt vorbeizukommen und daher nicht recht viel Vorräte dabei.

Das nächste Problem am Hwy 198 sollten die Zäune sein, die sich am Straßenrand kilometerweit entlang ziehen und keinen Platz zum Campen lassen – nachdem wir schon ca. 20 km nach einem Schlafplatz gesucht hatten klopften wir daher bei einer Farm an die Tür und fragten, ob wir hinterm Haus campen dürften. Der Besitzer – John stellte sich als sehr freundlich heraus und kaum hatten wir das Zelt aufgebaut kam er nochmal heraus und bot uns an, uns zum Abendessen ein paar Steaks zu braten – ein Angebot, dem wir nicht widerstehen konnten. Irgendwie dürften wir einen mitleiderregenden Eindruck gemacht haben, denn statt nur eines Steaks bekamen wir ein dreigängiges Abendessen serviert – Clam Chowder, Steak mit Kartofferl und Broccoli und dann noch Erdbeeren als Nachspeise und nicht zu vergessen – am nächsten Tag noch ein Frühstück!

Der weitere Verlauf des Hwy 198 war bis Coalinga wieder eine sehr interessante und sehr abwechslungsreiche Strecke. Ab Coalinga beginnt jedoch das Farmland, das das gesamte Tal ausfüllt, größtenteils völlig flach ist und die wohl ödeste Gegend unserer Reise war. Bis Fresno sieht man für über 100 km nichts anderes mehr als quadratische Felder im 2 km Raster. Fresno ist fast genauso öde wie das umgebende Farmland, doch hatten wir das Glück, wieder mal einen sehr netten Gastgeber über Couchsurfing gefunden zu haben. Wir nutzten unseren Aufenthalt um endlich wieder mal richtiges Brot zu backen, Ersatzteile und Landkarten für Mittel- und Südamerika zu kaufen, unseren Blog zu aktualisieren und die Dinge, die in Fresno nicht zu bekommen waren im Internet zu bestellen.

Von Fresno aus ging’s weiter zum Kings Canyon und anschließend zum Sequoia National Park und wir konnten zum zweiten Mal innerhalb einer Woche unseren Tageshöhenmeter-Rekord verbessern – von 1700 hm am Hwy 1 und Nacimiento Fergusson Road auf 2001 hm von Squaw Valley bis zum Fir Campground kurz vorm Sequoia National Park. Für die Anstrengung wurden wir durch die eindrucksvollen Sequoias und den anschließenden Downhill vom Park zurück in die Foothills entschädigt – 1200 Höhenmeter steil bergab, nur unterbrochen durch eine kurze Pause um einen Schwarzbären zu beobachten, der etwas abseits der Straße gerade genüsslich und völlig unbeeindruckt von den zahlreichen Touristen, die ihn fotografierten, sein Abendessen verspeiste.

Die Sequoias – bis zu 311 Fuß hoch und mit Durchmessern bis zu 12 Metern sind nochmal eine eindrucksvolle Steigerung zu den Coast Redwoods, die zwar mit bis zu 376 Fuß etwas höher werden aber einen viel geringeren Durchmesser haben.

Im Sequoia National Park trafen wir auch zufällig Ted, unseren Host aus Berkeley wieder, der gerade mit zwei Couchsurfern eine kleine Runde durch einige Nationalparks machte.

Von den Foothills der Sierra Nevada kamen wir wieder zurück ins San Joaquin Valley mit seinen endlosen Feldern, nur unterbrochen von vereinzelten Orangen-, Zitronen- und Granatapfelplantagen, die wir die nächsten zwei Tage zu durchqueren hatten.

Erst kurz vor Bakersfield beginnt die Landschaft wieder etwas hügeliger zu werden und die Felder weichen Viehweiden – die teilweise mit Unmengen an ohnehin knappem Wasser bewässert werden. Bakersfield ist ungefähr so attraktiv wie Fresno – kein Platz um sich unnötig lange darin aufzuhalten.

Am Hwy 58 verließen wir Bakersfield wieder und nahmen die lange Steigung zum Tehachapi Pass in Angriff. Wir kamen bis Keene, wo uns der Besitzer eines Cafés einlud, im Garten des Cafés zu campen, was uns sehr gelegen kam, da in näherer Umgebung keine anderen Zeltplätze zu finden waren. In der Früh gab‘s dann noch einen Gratis-Kaffee – so stellt man sich einen netten Campground vor!

In Keene konnten wir endlich den stark befahrenen Freeway 58 verlassen und auf der Tehachapi Loop Road weiter bis zum Pass hinauf radeln um auf der anderen Seite des Berges plötzlich eine völlig andere Landschaft vorzufinden – Die Mojave Wüste mit den ersten Joshua Trees erstreckt sich bis zum Horizont. Nach der Mittagspause in Mojave kamen wir am flachen Terrain gut voran und lernten am Abend auch gleich einen Vorzug der Wüste zu schätzen – es gibt alle paar 100 Meter einen geeigneten Zeltplatz mit ebenem Boden – wir campten also einfach einige 100 Meter vom Highway entfernt, schlugen das Zelt bei beginnender Dunkelheit auf und standen rechtzeitig bevor es wieder richtig hell wurde auf um unseren Zeltplatz wieder zu räumen – Eine Vorgangsweise, die wir in den nächsten Wochen wohl öfter anwenden würden.

Am Morgen setzte beim Frühstück in der Wüste ein recht unangenehmer Sandsturm ein, der uns zwang, das Frühstück abzubrechen und aufzubrechen – glücklicherweise kam der Wind von Westen und blies somit in unsere Richtung, was uns bis Barstow eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 27 km/h und 75 gefahrene km vor der Mittagspause bescherte.

Leider änderte sich unsere Fahrtrichtung am Nachmittag und es ging nur mehr mit ca. 10 km/h am Highway 247 nach Süden weiter Richtung Lucerne Valley – das fühlte sich ungefähr an wie der Wechsel von der Autobahn in die 30er Zone – mit Gegenwind haben wir noch so unsere Probleme auch wenn wir mittlerweile wahrscheinlich relativ fit sind.

Weiter durch die Wüste kamen wir Tags darauf bis kurz vor Yucca Valley und wurden wieder mal unerwartet eingeladen – diesmal von einem technischen Zeichner, dessen Spitznamen (seinen richtigen fanden wir nicht heraus) wir leider beide sofort wieder vergaßen. Wir verbrachten einen netten Abend mit ihm und seiner Frau in Mesa bei veganem Essen und fanden heraus, dass er zu Fuß von Kalifornien bis Kolumbien gewandert war – allerdings schon vor ca. 30 Jahren, weshalb er uns nicht allzu viele nützliche Tipps für die Weiterreise geben konnte.

Durch den Joshua Tree Nationalpark mit seinen beeindruckenden Felshaufen und natürlich den sehr bemerkenswerten Joshua Trees fuhren wir weiter um über fast endlose Wüstentäler und einige kleinere Berge das Mojave National Preserve zu erreichen, in dem wir nun zum dritten Mal zufällig Paul (www.panamericantour.net) trafen. Er hatte sich mittlerweile von seinem Freund Chris getrennt, den wir zufällig auch einige Wochen zuvor an der kalifornischen Küste getroffen hatten nachdem wir die beiden zuletzt noch gemeinsam in Stewart / Britisch Columbia und davor in der Nähe von Dawson City im Yukon getroffen hatten. Die Radlerwelt ist jedenfalls klein – Wahrscheinlich werden wir einen der beiden spätestens im Süden Mexicos wieder treffen.

Das Mojave National Preserve gefiel uns landschaftlich fast genau so gut wie der Joshua Tree National Park und auch hier gibt es in den höheren Lagen wieder Yuccas und Joshua Trees, die der Gegend einen sehr speziellen Eindruck verleihen.

Nach weiteren 100 Kilometern erreichten wir endlich Las Vegas – Die Südeinfahrt, der Hwy 604 setzt sich direkt in den Las Vegas Boulevard, den berühmten Strip mit Unmengen an Casinos fort, die sich seit meinem letzten Besuch hier noch deutlich vermehrt haben. Wir kamen günstiger weise genau zur einbrechenden Dämmerung an, wodurch wir das eindrucksvolle Lichtspektakel, das der Stadt in der Nacht ihre besondere Atmosphäre verleiht erleben konnten.

Eine Unterkunft hatten wir bei Kevin, einem der Administratoren von www.warmshowers.com gefunden. Der Weg durch die Stadt bis zu seinem Haus war diesmal nicht so anstrengend wie bei anderen Städten, da es alle paar Meter irgendein verrücktes oder spektakuläres Gebäude gibt, über das man sich wundern kann. Trotzdem waren wir froh, als wir nach ca. 20 km im dichten Stadtverkehr endlich „zuhause“ angekommen waren.

Kevin stellte sich als sehr freundlich heraus und auch sein Haus ließ nichts zu wünschen übrig – Eigenes Schlafzimmer, Bad, große Küche mit Ausstattung zum Brotbacken – was will man mehr?

Die Zeit in Las Vegas war relativ knapp da wir ja nicht mehr lange in den USA bleiben dürfen und noch mehr als 3000 km zu bewältigen haben – trotzdem konnten wir die meisten Besorgungen, die wir vor Mexico noch machen wollten erledigen – neue Sitzmatten, Permethrin Spray, DEET und Karten von Utah und Arizona bekamen wir bei REI, wohin uns Kevin begleitete. Das überfällige Geburtstagsessen gab’s im „The Orleans“-Casino, das wir übrigens sehr empfehlen möchten – das Buffet ist sehr vielfältig und das Essen ist größtenteils sehr gut – besonders auch die Salate und Desserts. Zudem stimmt der Preis, da das Casino nicht direkt am Strip sondern etwas westlich davon liegt.

Brot wurde natürlich auch wieder gebacken – diesmal wieder mit ausreichend Roggenmehl, das wir in Fresno leider nirgends finden konnten. Nur die Internet-Erledigungen, die auch schon wieder dringend anstanden konnten wir leider nicht machen, da die Modemverbindung, die Kevin nutzt für die meisten Websites, unter Anderem auch für Google Maps, viel zu langsam ist.

Nach einem „Ruhetag“ in Las Vegas brachen wir wieder Richtung Nordosten auf und kamen noch fast bis zum Valley of Fire State Park. Nach dem Trubel in der Stadt ist das Campen in der Wüste wieder sehr angenehm – viel länger als 1-2 Tage hätten wir es in Las Vegas wahrscheinlich ohnehin nicht ausgehalten.

Über das Valley of Fire fuhren wir weiter nach Logandale und holten dort unsere Landkarten und Ersatzteile ab, die wir per general delivery aufs Postamt hatten schicken lassen – bis auf ein Paket für Manu, das wir aus Österreich erwarteten war auch tatsächlich alles rechtzeitig angekommen. Glücklicherweise kann man die Pakete, die man noch erwartet relativ problemlos auf ein anderes post office weiterleiten lassen.

Am Abend hatten wir bei McDonalds in Mesquite nochmal die Gelegenheit, einige Emails zu verschicken, ein Moskitonetz für Malariagegenden zu bestellen und den Versand unserer Reservereifen, auf die wir schon seit Fresno warten zu organisieren. Das alles können wir dann hoffentlich in Flagstaff/Arizona am Postamt abholen.

Von Mesquite aus geht’s jetzt weiter in die Berge zum Zion und Bryce Canyon National Park.

Fotos zum Aktuellen Eintrag gibt’s in den Kategorien Kalifornien und Nevada.