Tag Archive for 'On the road'

Neue Fotos online

Ich habe gerade die Fotos von Mesquite/Nevada bis Tucson Arizona auf die Website geladen – ab sofort wird bei den GPS Koordinaten auch die Seehöhe (Altitude) angezeigt. Die Neuen Fotos befinden sich in den Kategorien USA/Arizona und USA/Utah.

Der neue Reisebericht zu den Fotos folgt bald.

Dawson City bis Prince Rupert

Nach einem kurzen Erholungsaufenthalt in Dawson City fuhren wir am Klondike Highway weiter Richtung Whitehorse. Der erste Einkauf in Kanada war wieder mal relativ teuer – die Lebensmittel, insbesondere frisches Obst und Gemüse kosten 2-4 x soviel wie in Österreich. Dawson liegt halt doch etwas abgelegen. Trotzdem deckten wir uns schon hier mit allem Nötigen ein, da auf den nächsten Kilometern keine größeren Supermärkte zu erwarten waren – genauer gesagt gibts bis Pelly Crossing eigentlich Garnichts.

Die weitere Strecke am Klondike Highway war etwas enttäuschend – man fährt viel durch dichten Wald und hat auf beiden Seiten der Straße nicht viel Aussicht. Die kleineren Orte am Weg – Stewart Crossing und Pelly Crossing an den jeweiligen Flüssen sind kaum als Orte zu bezeichnen und erhalten ihre Daseinsberechtigung hauptsächlich dadurch, dass die riesigen RVs – oft mit einem zusätzlichen (auch nicht kleinen) Auto im Schlepptau, die auf der Strecke unterwegs sind alle paar hundert Kilometer mal eine Tankstelle brauchen. In Pelly Crossing gibts zumindest ein kleines Lebensmittelgeschäft, wo man eine Packung Spaghetti um 10 $ kaufen kann.

Von Pelly Crossing aus gelangt man etwas südlich wieder zum Yukon River und die Landschaft wird allmählich wieder interessanter. Allerdings setzte sobald wir das Tal des Yukon erreichten – entgegen der Prophezeiung einer Belgierin, die wir an der Kreuzung zum Dempster Highway getroffen hatten und die von Vancouver nach Anchorage am Rad unterwegs war – recht heftiger Gegenwind ein, der uns für die nächsten 300 km bis etwas nach Whitehorse zu schaffen machen sollte. Deshalb waren wir – obwohl wir unser Tagesziel noch nicht erreicht hatten – auch ganz froh darüber, dass uns Laura in Carmacks ansprach und uns einen Zeltplatz für die Nacht anbot. Laura war selbst diesen Winter mit ihrem Freund Matt drei Monate in Neuseeland radelnd und wandernd unterwegs und weiß daher über die Bedürfnisse von Reiseradlern (Duschen, sooft es eine Möglichkeit gibt :-) ) bestens bescheid.

Wir übernachteten daher im Garten der örtlichen Krankenanstalt, wo Laura gerade als Krankenschwester arbeitete und wurden von ihr auch noch nach Whitehorse eingeladen, was uns auch sehr gelegen kam, da wir dort einen Tag Pause machen wollten.

Die Strecke von Carmacks nach Whitehorse war landschaftlich toll aber wettertechnisch manchmal bösartig (Gegenwind, kalt, regnerisch), bot uns aber doch zumindest zwei mal die Möglichkeit in glasklaren Seen und Flüssen zu baden und hielt auch einige recht schöne Campingplätze mit toller Aussicht für uns bereit. Trotzdem freuten wir uns auf einen verdienten Ruhetag mit chinesischem Smorgasbord und Shopping in Whitehorse.

Lauras Freund Matt war ebenso nett wie sie selbst und wir genossen es, mit den beiden zu Abend zu essen – nicht nur wegen ihrer Gesellschaft sondern auch, weil wir uns echte österreichische Käsespätzle kochten – eine sehr willkommene Abwechslung, wenn man sich meistens von Nudeln und Reis ernährt und nur alle paar Wochen mal eine richtige Küche zur Verfügung hat.

Die Zeit in Whitehorse verging wieder recht schnell und wir schafften es wieder mal nicht, alles zu erledigen, was wir uns eigentlich vorgenommen hatten (Blog schreiben, Räder warten). Dafür deckten wir uns wieder mit reichlich Vorräten für die nächsten Kilometer ein, da bis Teslin oder Dease Lake keine Einkaufsmöglichkeiten zu erwarten waren.

Die zusätzliche Beladung machte sich auf den Rädern in den ersten Tagen nach Whitehorse auch wieder bemerkbar und wir kamen anfangs recht langsam voran (zum ersten mal seit Monaten wieder eine Tagesetappe von unter 50 km), obwohl der Alaska Highway, auf dem wir jetzt wieder südwärts fuhren uns landschaftlich deutlich besser gefiel als der Klondike Highway, auf dem wir nach Whitehorse gekommen waren. Es gibt hier wieder reichlich Bademöglichkeiten, schöne Aussichten, Bäche und Seen aber dafür kaum Siedlungen und Lebensmittelgeschäfte.

An Wildtieren gibt es allerdings hier in Kanada wesentlich weniger zu sehen als wir von Alaska gewohnt sind – von den angeblich so häufigen Bären im Yukon hatten wir bisher keinen gesehen, obwohl wir schon bald nach British Columbia kommen sollten und auch die Elche (Moose), die wir in Alaska alle paar Tage mal gesehen hatten verstecken sich hier offenbar besser und man erkennt nur an ihren charakteristischen Hinterlassenschaften, dass es offenbar doch einige von ihnen gibt. Dafür sahen wir seit kurz vor Whitehorse immer mehr Chipmunks, vor denen wir schon in Dawson City vom Schweizer Radler Stefan gewarnt worden waren, dem sie die Ortlieb Taschen zerbissen hatten.

Einige Km vor der Abzweigung zum Highway 37 – Dem Cassiar Highway, überquerten wir zum ersten mal die Continental Divide – Die Wasserscheide zwischen Bering – und Beaufort See zwischen Swift– und Rancheria River, nicht ohne zuvor noch im Swift River etwas zu schwimmen, was bei 15° Wassertemperatur recht erfrischend, aber bei der Hitzewelle  mit bis zu 45° in der Sonne, die gerade herrschte auch recht angenehm und manchmal  nach den teilweise doch recht anstrengenden Steigungen auch einfach notwendig ist.

Kurz nach der Continental Divide machten wir am Big Creek Campground Mittagspause im Schatten und wurden wieder mal, wie schon so oft von neugierigen RV-Touristen angesprochen und gefragt, woher wir kämen, wo wir gestartet waren und wohin wir führen – die obligatorischen Fragen, die wir oft mehrmals täglich zu beantworten haben. Doch diesmal wurden wir von Ed und seiner Frau am Ende unseres kurzen Gespräches eingeladen, sie in Vancouver zu besuchen und einige Tage bei ihnen zu bleiben – ein Angebot, das wir nicht auslassen werden, da wir schon (von zwei Neuseeländern) gehört haben, dass Couchsurfing Angebote in Vancouver etwas schwer zu finden sind.

Die ersten paar Kilometer des Cassiar Highway, den uns zuvor zwei Kanadierinen, die ihn gerade von Prince Rupert aus geradelt waren, als landschaftlich außerordentlich schön und weniger hügelig als den Alaska Highway beschrieben hatten entpuppten sich als ziemliche Enttäuschung – Dickicht beidseits der Straße, kurze aber sehr steile Steigungen, die wirkungsvoll vermeiden, dass man beim radeln einen angenehmen Rhythmus findet und dazu noch immer  bis zu 30° im Schatten ließen uns schon darüber nachdenken, ob wir nicht vielleicht doch zurückfahren und den Alaska Highway weiterfahren sollten.

Glücklicherweise änderte sich die Landschaft bald und wir erreichten mit zunehmender Seehöhe auch wieder Gebiete mit schöner Aussicht. Ab Boya Lake  kommt man immer wieder an schönen Seen vorbei, die tief blaugrün zwischen den noch immer teilweise schneebedeckten Bergen liegen.

Der erste Ort am Cassiar Highway, wo man Lebensmittel kaufen kann  – Dease Lake ist ein kleines Nest mit einem RV Park, einem Restaurant, einem Gift Shop, zwei Motels und einer Tankstelle mit  angeschlossenem Grocery Store sowie einer Universität – dem Northern Lights College, das aus einer Bibliothek und einem weiteren kleinen Gebäude besteht.

Internetverbindung war in Dease Lake leider keine zu bekommen weil man uns im Northway Motor Inn auch gegen Bezahlung das WiFi Netz nicht nutzen lassen wollte  und der Besitzer des RV Parks auf dem wir für eine Nacht campten war die erste wirklich unsympathische Person, mit der wir auf unserer bisherigen Reise zu tun hatten.

Im Lebensmittelshop bei der Tankstelle wurden wir wieder mal über Herkunft, Start und Ziel unserer Reise befragt und diesmal nach Shelton auf der Olympic Peninsula in Washington eingeladen. Bis auf diese Einladung, eine heiße Dusche und ein neues Glas Nutella hielten sich aber unsere positiven Erfahrungen mit dem Dorf in Grenzen und wir waren froh, am nächsten Tag gut voranzukommen, obwohl wir 2 Pässe zu überqueren hatten.

DSC_4271Am ersten  davon, dem 1245m hohen Gnat Pass wurden wir von einem VW Bus überholt, der vor uns anhielt. Aus dem Bus sprang ein älterer Mann  und rief uns entgegen:” Sad’s es Österrreicher?” – Der seit 40 Jahren in Kalifornien lebende Oberösterreicher Heinz hatte uns die Herkunft an den Löffler Radtrikots angesehen und lud uns natürlich auch nach Kalifornien ein.

Kurz nach Iskut fanden wir einen unserer bisher schönsten Campingplätze  am Eddontenajon Lake nachdem wir schon längere Zeit vergeblich nach einem Platz zum Schlafen gesucht hatten und waren uns auch einig, dass wir uns für die über 1200 Höhenmeter auf 94 km auch einen schönen Platz verdient hatten. Hier verwendeten wir auch zum ersten Mal unsere Stirnlampen, weils tatsächlich mal so dunkel wurde, dass man sie brauchte. Auch die Sterne fielen uns zum ersten Mal auf unserer Reise wieder auf.  Die beiden Tage darauf erreichten wir erstmals Tagesetappen von jeweils über 100km – wieder mit über 1000 Höhenmetern, sahen am Little Bob Quinn Lake zum ersten Mal Nordlichter und änderten unsere Routenplanung aufgrund eines Treffens mit Dave, einem Liegeradler, der gerade von Vancouver nach Inuvik unterwegs war und uns überzeugte, dass es besser wäre, statt über Prince George über Prince Rupert nach Vancouver weiterzufahren. Auf der Strecke von Prince George fährt man laut Dave mehrere Tage durch dichten Wald und hat landschaftlich nichts zu erwarten. Zudem wüteten in der Region gerade mehrere Waldbrände, die das Radeln recht mühsam machten. Wir entschieden uns also dazu, von Prince Rupert die Fähre nach Port Hardy auf Vancouver Island durch die berühmte Inside Passage zu nehmen, und so den Waldbränden zu entgehen und einen Umweg von über 10 Tagen zu vermeiden, der auch die Kosten der Fähre von 155$ pro Person wieder relativierte. Zudem hatte Dave auf der Überfahrt mehrere Wale gesehen, die uns natürlich auch sehr interessierten.

DSC_4416

Nachdem wir kurz vor Bob Quinn Lake unseren ersten Schwarzbären auf der Straße gesehen hatten, der allerdings sofort davonrannte, als er uns sah, trafen wir mitten auf der Straße auch noch einen Luchs, der allerdings mit lautem Pfauchen auch sehr schnell im Wald verschwand. Von hier an waren offenbar die Bären häufiger und wir sahen fast täglich Schwarzbären.

DSC_4370

Bevor wir am Cassiar weiter nach Süden fuhren machten wir allerdings noch einen Abstecher am Highway 37A nach Stewart über den Bear Pass, der uns als sehr schön beschrieben worden war. Tatsächlich genossen wir die Fahrt über die Coast Mountains mit ihren zahlreichen Gletschern und Wasserfällen sehr, obwohl wir zum ersten mal seit dem Top Of The World Highway wieder richtiges Regenwetter hatten.DSC_4517 Die Hitzewelle, die Westkanada Rekordtemperaturen beschert hatte, die teilweise um 6-7° über den früheren Rekordwerten lagen, uns aber im Yukon und im nördlichen British Columbia beim Radeln sehr gelegen kam war offenbar vorbei.

Das Regenwetter dauerte auch auf der Rückfahrt von Stewart und am weiteren Weg bis Kitwanga an und kam offenbar auch den Gelsen sehr gelegen – obwohl uns Dave erklärt hatte, dass es ab Meziadin Junction wesentlich weniger bugs geben würde war die Gelsendichte am ersten Zeltplatz nach dem Meziadin Lake eindeutig die höchste, die wir bisher erlebt hatten und wirklich kaum auszuhalten, da der am Abend einsetzende starke Regen auch das DEET immer wieder von den Händen wusch, bzw. die Gelsen immer wieder Stellen fanden, an denen wir uns nicht richtig damit eingeschmiert hatten. Eigenartigerweise gab es allerdings am Zeltplatz davor – direkt am Meziadin Lake und auf dem danach in Kitwanga fast gar keine Gelsen, obwohl es auch dort überall ausreichend stehende Gewässer gibt.

DSC_4530

In Kitwanga dehnten wir die Nachmittagspause kurzerhand bis zum nächsten Morgen aus, da es dort einen netten Gratiscampground gab und wir ohnehin noch einige Emails und den Blog vorbereiten wollten.

Tags darauf verließen wir den Cassiar Highway, fuhren am Highway 16 westwärts und  erreichten am Abend Terrace, wo wir bei der Bibliothek vorbeischauten, um wieder mal unsere Emails abzurufen. Wieder einmal erregten wir mit unseren voll bepackten Rädern Aufmerksamkeit – diesmal die von Einheimischen – den Reidys, die uns einluden bei ihnen zu übernachten was uns sehr gelegen kam, da wir ohnehin schon wieder 100km gefahren waren und uns so die Zeltplatzsuche ersparten. Zudem bekamen wir noch einen ausgezeichneten Rindssuppen-Gemüseeintopf zu essen und durften das heimische WiFi nutzen – Das alles mitten in Terrace in einem schön eingerichteten und sauberen Häuschen in Gesellschaft sehr netter Gastgeber – was will man mehr!?

DSC_4581

In Terrace buchten wir auch gleich die Fähre von Prince Rupert nach Port Hardy und brachen am nächsten Tag aufgrund der netten Umgebung wieder mal erst am Nachmittag auf, legten aber trotzdem noch über 80 km in Richtung Prince Rupert zurück, bevor wir relativ spät einen geeigneten Zeltplatz fanden, die in diesem Streckenabschnitt relativ spärlich gesät sind, da der Highway zwischen Skeena River links und Bahn rechts zwar durch atemberaubende Landschaft aber sehr eingeengt verläuft.

DSC_4629

Auf der Bahnstrecke sahen wir den ganzen Tag nur zwei Züge, die dafür allerdings beachtliche Ausmaße haben. An einer Ausweiche, an der sich die beiden entgegenkommenden Züge auf der eingleisigen Strecke passieren, konnten wir deren Länge mit 3080m messen und zählten 157 Wagons und 2 Loks pro Zug.

Im Skeena River, der im letzten Abschnitt wie ein Fjord wirkt und auch Gezeitenzonen hat, sahen wir gute 70 km von der Mündung flussaufwärts die ersten Seehunde jagen und auch einen Bieber in einem Creek, der in den Skeena mündet. Entlang des Skeena gibt es Hochwälder, die aus 350-600 Jahre alten Bäumen bestehen und sehr beeindruckend sind, wenngleich wir auch den Kermode Bären – eine weiße Unterart des Schwarzbären, der in diesen Wäldern vorkommt – nicht zu Gesicht bekamen.

Wir erreichten Prince Rupert 1 1/2 Tage vor Abfahrt unserer Fähre und hatten versucht, bei einem Couchsurfer unterzukommen, von dem wir allerdings keine Antwort auf unsere Mail bekamen. Daher setzten wir uns wieder vor die Bibliothek, surften ein wenig im Internet und warteten, ob wir wieder eine Einladung bekommen würden, was dummerweise diesmal aber nicht funktionierte.

Wir suchten uns daher einen Schlafplatz im 8 km von Prince Rupert entfernten Olliver Lake Park und quartierten uns erst für die 2. Nacht am Prince Rupert RV Campground and Park ein, der günstigerweise nahe der Fährenterminals gelegen ist, Laundry sowie gratis Duschen und WiFi hat.

DSC_4734

In Prince Rupert blieb uns, nachdem die Fähre nur jeden zweiten Tag fährt noch ein ganzer Tag Zeit fürs Sightseeing – sprich Safeway und Extra Foods halb leerkaufen und eine kleine Runde durch die nette Hafenstadt zu drehen. Für die Internet–Erledigungen, die wir uns für Prince Rupert vorgenommen hatten war aufgrund von nötigen Einkäufen, Kochen (Steaks sind hier wirklich billig und werden auch am Benzinkocher sehr lecker) , Wäschewaschen und Einpacken für die Fährüberfahrt wieder mal keine Gelegenheit, aber dazu haben wir ja jetzt auf der Fähre ausreichend Zeit.

Die Fotos zum aktuellen Bericht sind diesmal auf Kanada – Yukon und British Columbia aufgeteilt.

Fairbanks (Alaska) bis Dawson City (Kanada)

In Fairbanks hatten wir von Dales Tante angeboten bekommen, einige Nächte bei ihr zu bleiben – geplant war zwar nur eine Übernachtung, aber es war uns ob der extrem netten Familie und des großartigen Frühstücks einfach nicht möglich so schnell wieder aufzubrechen :-)

Zudem hatten wir in Fairbanks noch einiges zu erledigen – Einkäufe für die vor uns liegende, vermeintlich einsame Strecke Richtung Kanada, einiges an zusätzlicher Ausrüstung – vor allem einen Packsack für die 120$ die wir in Nahrungsmittel investiert hatten und verschiedene Teile für die Räder waren zu besorgen. So verbrachten wir fast einen ganzen Tag damit, unsere Ausrüstung zu komplettieren und die Nahrungsreserven aufzustocken.

Für alle, die in Fairbanks Radteile suchen ist Beaver Sports auf der College Road ein heißer Tip – Haben uns dort Rückspiegel (Myrrorcle – auch sehr empfehlenswert), Packsack und Flaschenhalter gekauft.

Die Strecke bis Delta Junction war relativ uninteressant – die Straße verläuft über weite Strecken schnurgerade und es gibt nicht mal viele Hügel. Wir übernachteten einmal am Harding Lake wo am Abend eine Rauchwolke von einem offenbar nahen Waldbrand für Weltuntergangsstimmung sorgt (so dunkel wie da wird’s sonst hier nichtmal in der Nacht) und legten unsere bisher längsten Tagesetappen mit jeweils über 80 km zurück, so dass wir doch noch wie vereinbart am Dienstag Abend bei Lara (Couch Surfing) in Delta Junction ankamen. Lara nahm uns sehr freundlich auf, war allerdings recht beschäftigt und ließ uns über Nacht allein in ihrer Wohnung weil sie auf ihrem Grundstück noch einiges zu erledigen hatte. Wir sollten sie am nächsten Tag zufällig bei der Stadtbibliothek wieder treffen, wo wir am öffentlich zugänglichen WiFi Hotspot unsere Emails checkten.

Sie hatte unterwegs Mike mitgenommen, der eigentlich auch am gleichen Tag bei ihr hätte übernachten sollen. Mike aus Saskatchewan (mikeonbike.wordpress.com) ist von Inuvik über Dawson und den Top of the World Highway gerade Richtung Anchorage und dann weiter nach Süden für unbestimmte Zeit mit unbestimmtem Ziel am Fahrrad unterwegs und gab uns einige sehr gute Tips für die weitere Reise mit – auf einen davon freuten wir uns die nächsten zwei Tage – Fast Eddy’s Restaurant in Tok – Salatbuffet –Eat as much as you can! – darf man eigentlich nicht auslassen wenn man in Alaska am Rad unterwegs ist, wo frisches Gemüse und Obst aufgrund der hohen Transportkosten doch sehr teuer und selten ist.

Fast Eddy’s war sogar noch besser als erwartet, denn zusätzlich zu Unmengen an Obst und Gemüse bekamen wir noch gratis Internet, was unseren Aufenthalt im Restaurant auf knappe 4 Stunden verlängerte und uns beiden ein dezentes  Völlegefühl bescherte :-) . Glücklicherweise liegt der günstige Alaskan Stoves Campground (mit gratis Duschen – immer sehr wichtig!) gleich gegenüber auf der anderen Seite des Flugfeldes (auch ein Tip von Mike).

Der nächste Tag am Rad endete für Manu unerwartet schmerzhaft nach einem Sturz bei km 35 am Taylor Highway – glücklicherweise nur mit ein paar Schürfwunden und einem ordentlichen Schreck. Wir fanden auch relativ schnell einen geeigneten Zeltplatz zum Ausruhen und konnten am nächsten Tag relativ problemlos wieder weiterradeln und die wunderschöne aber auch relativ hügelige Landschaft genießen.

Die Landschaft blieb die nächsten Tage bis zur kanadischen Grenze sehr schön und erreichte dort einen Höhepunkt – Der Ausblick am fast 1300m hoch gelegenen Grenzübergang ist einfach phantastisch.

Unterwegs dorthin nahm jedoch die Straßenqualität immer mehr ab und die letzten Steigungen vor der Grenze auf relativ weichem Schotter zehrten beträchtlich an unseren Kräften, so dass wir uns schon kurz nach der Grenze auf über 1200m Höhe einen Zeltplatz suchten – der aber auch einer der schönsten auf unserer bisherigen Tour war.

Auch der weitere Verlauf des Top of the World Highway in Kanada kann sich durchaus mit dem USA–Teil messen, auch wenn die anfangs asphaltierte Straße bald wieder zur Schotterpiste wird, die teilweise in noch wesentlich schlechterem Zustand ist als in Alaska (washboard über die gesamte Straßenbreite), was dann in Kombination mit mehr als 1300 Höhenmetern am Tag den Wunsch aufkommen ließ, in Dawson City wieder mal einen Ruhetag einzulegen, heiße Dusche und Internet nach mehreren Tagen in der Wildnis zu genießen und auch die Vorräte für die weitere Tour am Klondike Highway Richtung Whitehorse wieder aufzufüllen.

Dawson City – am Yukon River gelegen – überraschte uns mit bezauberndem Goldgräberflair und einer sehr bunten Innenstadt, die uns um einiges besser gefällt als die Städte bisher in Alaska.

Vom Top of the World Highway aus erreicht man es mit der Fähre über den Yukon nach einer 20 km langen Abfahrt von fast 800 Höhenmetern und ist dann auch gleich mitten in der Stadt, was allerdings nicht schwer ist, da es mit etwas über 1300 Einwohnern ja auch nicht wirklich groß ist.

Heute haben wir uns also nach nur ca. 40 km am Rad, wovon man auf 20km nichtmal treten musste hier etwas ausgeruht und brechen morgen nach Steward Crossing auf.

Die neuen Fotos sind diesmal übrigens in der Galerie auf USA und Kanada aufgeteilt.

Von Anchorage nach Seward und zurück(9.6.09 bis 19.6.09)

 
9.6.

Ankunft in Alaska; durch Anchorage zu Dales Haus

Die Einreise in die USA war recht problemlos – wir haben ein Aufenthaltserlaubnis für 180 Tage bekommen und die Zöllner haben uns nur eine Tasche und die beiden Fahrräder auspacken lassen – nur um zu sehen, ob die Reifen nicht vielleicht schmutzig sind.

Nachdem wir die Räder zusammengebaut hatten – was etwas länger gedauert hat, als wir eigentlich erwartet hatten – wohl teilweise aufgrund der doch recht langen Anreise,  versuchten wir Dale zu erreichen, den wir unter www.couchsurfing.com gefunden hatten  – leider ohne Erfolg – unsere beiden Handys hatten keinen Empfang – obwohl wir von Tele Ring die Auskunft bekommen hatten, dass das Roaming in den USA funktionieren sollte. Am Münztelefon hieß es: “no access to this number”, also fuhren wir auf gut Glück zu der Adresse, die uns Dale gegeben hatte. Natürlich war auch da niemand anzutreffen und wir überlegten schon, ob wir uns einfach den nächsten Campingplatz suchen sollten als sich ein Auto vor dem Haus einparkte, aus dem Jim und Erika sprangen. Wie sich herausstellen sollte – Mitbewohner von Dale. Die beiden fragten ob wir Couchsurfer wären, drückten uns einen Schlüssel zur Wohnung in die Hand und fuhren wieder weg – zum Baden. Sie wären in ein paar Stunden wieder da ließen sie uns wissen.

10.6.

Shopping in Anchorage & Dale und seine Untermieter

Dale selbst kam erst am nächsten Tag wieder nachhause – Er hatte geglaubt wir kommen erst am Mittwoch – kein Problem nachdem ja Jim und Erika ohnehin zuhause waren. Die beiden wohnen selbst erst seit einem Monat bei Dale, nachdem sie ursprünglich nur als Couchsurfer bei ihm übernachtet hatten.

Nach einer längeren Tour durch Anchorage, das sich als eher unattraktiv erwies lernten wir Mittwoch Abend auch Dale kennen – den Besitzer des Hauses. Am Abend kamen auch noch alle anderen Bewohner vorbei – insgesamt 8 Leute aus den anderen 3 Wohnungen die Dale vermietet. Etwas viele Eindrücke für den ersten Tag in Alaska – es waren natürlich alle schon über unser Vorhaben informiert und wollten dann natürlich auch genau wissen, was wir selbst noch garnicht geplant hatten.

11.6.

Einpacken und später Aufbruch Richtung Süden

Wir brachen  am Nachmittag Richtung Seward auf – ein kleiner Küstenort auf der Kenai Halbinsel und mussten dabei wieder durch die ganze Stadt, die sich erstaunlich weit ausdehnt. Insgesamt 20 km legten wir noch in Anchorage zurück bevor wir zum ersten Mal in unverbautes Gebiet kamen.

Kurz danach führte die Straße in den Chugach State Park und am ersten Parkplatz mit Visitor Information kamen wir mit 2 Alaskanerinnen ins Gespräch, die mit Rennrädern unterwegs waren. Eine von ihnen war lustigerweise letztes Jahr in Wien und hat Verwandte in Golling.

Die beiden empfahlen uns einen Campingplatz in Indian und meinten wir hätten einen guten Tag für die Strecke ausgesucht, weil wir Rückenwind hatten.

Der Rückenwind hielt allerdings nicht lang und für den ersten Tag hatten wir dann auch noch relativ viel unangenehmen Gegenwind und waren recht froh, als wir kurz nach Sonnenuntergang gegen 23:00 den Campingplatz erreichten.

12.6.

1. Campingplatz Indian bis Waldcamp vor dem Turnagain Pass

Von Indian gings weiter am Cook Inlet entlang anfangs wieder mit Gegenwind über Girdwood bis einige km vor dem Turnagain Pass, wo wir zum 2. Mal unser Zelt aufschlugen.

Der Tag war insgesamt wettermäßig unspektakulär – 12-14°C, windig und bewölkt.  Kurz nach der Abzweigung nach Whittier fotografierte Manu einen Elch – leider unabsichtlich mit Blendenautomatik und 1/1600 – also relativ unterbelichtet :-( . Die Belugas und Orcas, die im Cook Inlet zu beobachten sein sollen haben wir leider nicht gesehen.

Dafür gibts aber jede Menge Hooligans – kleine, angeblich ölige Fische, die dadurch auffallen, dass sie bei Ebbe am Sand liegen bleiben und dann von den Möwen gefressen werden oder vertrocknen.

Zwischen den trockenen Fischen am Sand fotografierten wir auch noch zwei Weißkopfseeadler  – leider aus zu großer Entfernung für gute Fotos, aber als Beweis reichts.

13.6.

Über den Turnagain Pass bis Moose Pass

Weiter gings über den Turnagain Pass ins Landesinnere  – weiterhin am landschaftlich sehr schönen aber durch den Wochenendverkehr leider stark befahrenen Seward Highway. Erst nach der Kreuzung an der der Hwy No. 9 vom Hwy No. 1 Abzweigt ließ der Verkehr ziemlich stark nach und wir fanden kurz nach den ersten Häusern von Moose Pass einen schönen Zeltplatz zwischen hohen Bergen an einem Teich.

Das Wetter  war anfangs sehr schön, später wieder bewölkt wie in den letzten Tagen mit kurzen Regenschauern zwischendurch. Wir sind jedoch mit unserer Regenausrüstung sehr zufrieden, so dass uns ein kurzer Regen ab und zu  nicht übermäßig stört.

14.6.

Moose Pass bis Seward

Von unserem Zeltplatz kamen wir nach ca. 10 km durch die eigentliche Ortschaft Moose Pass – ein Goldgräbernest mit 118 Einwohnern an einem kleinen See – schön gelegen, aber doch sehr einsam 30 Meilen nördlich von Seward, das auch nur 3000 Einwohner hat.

In Seward gönnten wir uns zum Abendessen ein saftiges Steak und ein wirklich gutes Lachsfilet mit 1/2 Pfund King Crab legs, dies im Angebot dazu gab – sehr lecker nach der Reis- und Nudeldiät der letzten Tage.

Das mit dem Essen ist überhaupt etwas schwierig hier in Alaska wenn man am Rad unterwegs ist – Gut dass es in Seward einen großen Safeway gibt – wir haben nämlich ganz deutlich unterschätzt, was man zu zweit beim Radeln so alles verdrücken kann in 4 Tagen.

Am Campingplatz in Seward sahen wir am Abend noch zwei Hasen und einen Seeotter – erstaunlich viel Getier mitten im Ort.

15.6.

Seward bis Kenai Fjords National Park

Nachdem wir nun schon hier unten in Seward waren ließen wir uns natürlich auch den Kenai Fjords National Park nicht entgehen  – Der Eingang zum Park liegt ca. 13 km westlich von Seward und so wurde diesmal die Radetappe ehr kurz. Dafür sind wir aber am Abend noch zum Exit Glacier spaziert, der schon knapp hinter dem Parkeingang endet und vom Harding Ice Field gespeist wird – sehr imposant, obwohl er in den letzten 100 Jahren um einige 100m zurückgewichen ist. Im Park sind an den Wanderwegen Schilder platziert, die die frühere Ausdehnung des Gletschers markieren – allein seit 1997 dürfte er um ca. 70-100m geschrumpft sein – ziemlich erschreckend.

Trotzdem ist der Park noch immer wunderschön und die Landschaft sieht aus, wie man Alaska oder Kanada aus dem Fernsehen kennt. Es ist einfach alles ein bisschen größer und auch grüner als bei uns, weil sehr viele Laubbäume neben den Nadelbäumen wachsen – mit den schneebedeckten Bergen beidseits der Täler eine wirklich großartige Kulisse.

Nur die Bären, vor denen man überall gewarnt wird haben wir noch nicht gesehen… kommt schon noch. 

16.6.

Kenai Fjords National Park bis Moose Pass

Heute war zur Abwechslung mal optimales Radwetter – kühl und bewölkt, aber kein Regen. Manu fuhr zum ersten mal mit ihren Clipschuhen -  da gings gleich um einiges flotter voran und so erreichten wir gegen 18:00 wieder unseren Zeltplatz etwas nördlich von Moose Pass – Wir müssen ja nun die ganze Strecke wieder zurück nach Anchorage und wollen von dort über den Denali National Park nach Fairbanks. Den Abstecher in den Süden hatten wir unternommen weil Dale und seine Mieter uns die Kenai Halbinsel empfohlen hatten – als “one of the top 10 scenic highways in the States”. War auch wirklich sehr schön, nur hatten wir nicht mit so viel Verkehr gerechnet.

17.6.

Moose Pass bis Bertas Creek Campground

Wie haben unseren ersten Grizzly gesehen! Oder Brown Bear wie die Einheimischen dazu sagen…

Ist ganz gemütlich quer über die Rest Area an der Hope Rd. Jct. spaziert und auf der anderen Straßenseite im Wald verschwunden, nachdem er sich allerdings zuvor ca. 1/4h lang von 15-20 Leuten, die alle aus ihren Autos sprangen, nachdem sie mit quietschnden Reifen auf die Rest Area eingebogen waren fotografieren ließ.

18.6.

Bertas Creek Campground bis Bird Creek Campground

Am Bertas Creek Campground sind wir mit unserem ersten anderen Reiseradler ins Gespräch gekommen – Alex auch Quebec ist Student, unterrichtet in den Sommerferien See Kajaking in Alaska und radelt an seinen freien Tagen auf die Kenai Halbinsel.

19.6.

Bird Creek Campground bis Anchorage

Nachdem wir Alex zufällig schon wieder getroffen haben – er übernachtete am gleichen Campgrond wie wir brachen wir Richtung Anchorage auf – wieder mal mit Gegenwind aber diesmal ohne Regen und sitzten jetzt beim McDonalds am WIFI Hotspot… 

Fotos gibts sobald wir das mit dem Breeze Browser Template ausgeklügelt haben…